Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Strukturierte Verkabelung als Basis der Digitalisierung

Digitale Unternehmen brauchen eine gut geplante Netzwerkverkabelung

Strukturierte Verkabelung als Basis der Digitalisierung: warum Unternehmen gut geplante Netzwerke benötigen.

In der modernen Geschäftswelt spielt das Thema der Digitalisierung eine immer wichtigere Rolle. Kaum ein Unternehmen kann auf Netzwerktechnologie verzichten. Die Bearbeitung und Verarbeitung von Daten ist wichtiger Bestandteil vieler Arbeitsalltage. Oft ist aber die Netzwerkstruktur gerade bei kleinen und mittelständischen Unternehmen eher zweckmäßig entstanden, statt das Ergebnis einer detaillierten Planung der Topologie zu sein. Wächst das Unternehmen, muss die Netzwerkverkableung mitwachsen. Oft wird es nur punktuell erweitert, meist unter Zeitrdruck, was schnell eine chaotische Netzwerkinfrastruktur zur Folge hat. So entstehen zahlreiche Probleme, beispielsweise bei der Verwaltung der Kapazitätsreserven des Netzwerks. Auch die Stabilität und nutzbare Bandbreite hängen entscheidend von der Netzwerkstruktur ab. Spätestens, wenn neue Technologien eingesetzt werden, sollen ist es notwendig, sich ein solches Netzwerksystem genauer anzusehen.

Die Basis für Digitalisierung

Eine gut geplantes und strukturierte Netzwerkverkableung hingegen unterstützt die täglichen Arbeitsabläufe in jedem Unternehmen. Moderne, sinnvoll geplante Kommunikationswege unterstützen eine moderne, wirtschaftliche und reibungsfreie Arbeitsweise. Die gemeinsame Basis dafür ist die strukturierte Verkabelung.

Die Anforderungen an die Netzwerkinfrastruktur verändern sich rasend schnell. Daher ist es umso wichtiger, veränderte Anforderungen in den kommenden Jahren bereits bei der Planung des Unternehmensnetzwerks zu berücksichtigen und die Infrastruktur immer adaptierbar zu halten.

Welche Rolle spielt die Planung der Netzwerkstruktur?

LAN und WLAN haben viele unterschiedliche Anwendungsgebiete. So bieten Drahtlosnetzwerke einen hohen Nutzungskomfort, haben allgemein aber eine geringere Bandbreite und einen höheren Ping als physische Ethernet Kabel. Ein weiteres Problem von WLAN-Netzwerken ist, dass in Unternehmen oft viele Anwender auf engem Raum arbeiten. Das beeinflusst die Bandbreite und Zuverlässigkeit des Datenaustausches mit steigender Anzahl an Nutzern schnell negativ. Bei Ethernet Connections kann diese Problematik durch den Einsatz von Switches ohne großen Arbeitsaufwand gelöst werden. Kabelnetzwerke sind auch aus Sicherheitsgründen einer drahtlosen Verbindung gegenüber zu bevorzugen.

Das Ziel einer strukturierten Netzverkabelung ist nicht nur der Sicherheitsaspekt der Connections, sondern auch die Bereitstellung und Verwaltung von Kapazitäten. Moderne Kommunikationstechniken sollen unterstützt, die einfache Installation und Anbindung zusätzlicher Knotenpunkte oder Netzwerkkomponenten möglichst einfach gewährleistet werden. Die Zukunftssicherheit der Verkabelung ist dabei ein nicht zu unterschätzender Aspekt. Änderungen in der Unternehmensstruktur oder die Anbindung von Gebäuden verändern die Kommunikationsarchitektur ebenso, wie neue Technologien oder ein Umzug des Unternehmens.

Warum ist die Netzwerkkonfiguration so wichtig?

Wie bei allen Infrastruktur-Projekten, und ganz besonders bei IT Themen, ist eine sorgfältige Planung durch Experten für den Erfolg des Projekts entscheidend.

Grundlage für die effiziente Netzwerkplanung ist gewöhnlich eine hierarchische Struktur, auch Topologie genannt. Hierbei werden wahlweise eine Baum- oder Sterntopologie als Basis der Verkabelung genutzt. Grundsätzlich kann die Strukturierung der Verkabelung in drei Ebenen aufgeteilt werden: die Gelende-, die Gebäude-, und die Etagenverkabelung. Auf der Gelendeebene werden einzelne Gebäude miteinander verkabelt, während die Gebäudeebene für das Verbinden der einzelnen Etagen zuständig ist. Aufgrund der niedrigen Anzahl an Knotenpunkten werden hier hauptsächlich Glasfaserkabel eingesetzt. Auf Gebäudeebene kommen ergänzend Kupferkabel zum Einsatz. Die Etagenebene ist für die Verbindung zwischen einzelnen Etagenverteilern und Anschlussdosen in den Räumen eines Stockwerks zuständig. Hier werden ebenfalls Glasfaserkabel oder Twisted-Pair Kabel auf Kupferbasis verwendet. An den Verteilern der Etage werden oft zusätzlich WLAN Access Point angeschlossen.

Performance und Fehlerquellen

Zu beachten ist hier, dass das Unternehmensnetzwerk immer nur so schnell ist, wie seine langsamste Komponente. Die Konfiguration der Netzwerkinfrastruktur hat maßgeblichen Einfluss auf die Performance und Zuverlässigkeit der Verbindung. Ein sorgfältig geplantes Netzwerk spart außerdem auf lange Sicht kosten. Fehlerquellen werden vermindert, die Erweiterung der Infrastruktur fällt mir einer ordentlichen Verkabelung leichter. Neue Standards lassen sich leichter adaptieren, betriebsbedingte Anforderungen kostensparender verwirklichen. Eine moderne Netzwerkplanung unterstützt moderne Arbeitsumgebungen mit flexiblen Arbeitsplätzen. Auch das Einbinden mobiler Endgeräte wie Notebooks, Smartphones und Tablets wird unter Beachtung aller sicherheitsrelevanten Aspekte möglich.

Fazit

Planen Sie Ihr Netzwerk, unabhängig davon, ob es kabelgebunden oder WLAN ausgeführt werden soll, gründlich. Hohlen Sie die Expertise von Spezialisten ein, welche Ihre Anforderungen in ein zukunftsicheres Konzept umlegen und im Idealfall auch gleich umsetzen können. Themen wie Performance und Security müssen ebenso berücksichtigt werden wie kundenspezifische Anforderungen, beispielsweise Outdoor/Indoor, extreme Temperaturbereiche und ähnliches.

All das bietet Ihnen ABAX Informationstechnik GmbH mit eigenen Spezialisten, die auf langjährige Erfahrungswerte zurückgreifen können. Unser Team plant, installiert und optimiert diese Projekte als Basis einer optimalen IT Infrastruktur.

Fragen Sie uns, wenn es um strukturierte Verkabelung und Netzwerktechnologien als Rückgrat und Basis Ihrer digitalen Fitness geht.

Mehr Beiträge

IoT hautnah

Von der Idee über die Umsetzung bis zur laufenden Optimierung – ABAX lebt IoT Die Zukunftsthemen IoT (Internet of Things) und Industrie 4.0 werfen mehrere

Mehr erfahren »
Menü schließen